Akkordeon

 

Das Akkordeon ist ein relativ junges Musikinstrument. Es entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als erstes industriell und nicht kunsthandwerklich produziertes Instrument.
 
Von Anbeginn seiner Geschichte wurde mit dem Instrument sowohl in klanglicher Hinsicht als auch in Bezug auf die Optimierung des Instrumentenbaus und der Handhabung experimentiert, so dass es unterschiedliche Arten von Akkordeons und akkordeonähnlichen Instrumenten gibt. Diese unterscheiden sich sowohl in der äußeren Form und Gestaltung als auch in ihren Anwendungen.
 
Akkordeons finden sich in den unterschiedlichsten musikalischen Bereichen. Als Folklore- und Unterhaltungsmusikinstrument ist es einer breiten Zuhörerschar bekannt. Seine Einsatzmöglichkeiten sind jedoch auch im Bereich der sogenannten klassischen Musik äußerst vielfältig. Sie reichen von Liedern und Tänzen der Renaissance über Transkriptionen von Barockmusik bis zu originaler moderner, experimenteller Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Auch gelingt es dem Akkordeon immer mehr, sich als Jazzinstrument, ja sogar in mancher Popmusik zu etablieren.
 
Mit dem Unterricht kann allgemein in jedem Alter begonnen werden. Üblicherweise sind die Kinder zu Beginn des Unterrichts ca. 7 - 8 Jahre alt, jedoch ist nach Rücksprache mit den Lehrkräften sogar ein noch früherer Unterrichtsbeginn möglich.
 
Die Instrumente für den Anfangsunterricht sind inzwischen so handlich und leicht, dass bereits Früherziehungskinder problemlos mit ihnen umgehen können.
 
 
Fachlehrer:            Natalie Hirsch
 
                            Johannes F. Dembinski